UNTERBAU - UNSER ÖKOLOGISCHES FUNDAMENT

Für In- und Outdoor, damit der Untergrund erhalten bleibt und Sie ein angenehmes Laufgefühl bekommen. Entdecken Sie die Unterschiede unserer beiden Shockpad-Marktführer.

schrotter-unterbau

Herkömmlicher Einbau

Ist die kosten- und arbeitsintensivste und dabei noch am wenigsten ökologische Alternative. Hier wird ein ca. 15 bis 20 cm tiefer Bodenaushub vorgenommen – dann wieder 12 bis 17 cm Schotter und darüber ca. 2-3 cm Splitt eingebracht und mit der Rüttelplatte verdichtet. Darauf wird das Geovlies und dann der Kunstrasen verlegt. Drei große Nachteile dieser Einbauvariante: 1. Es muss wesentlich mehr Material aus der Fläche entnommen und entsorgt werden.
2. Durch den hohen Schotter-/ Splittaufbau und die Verdichtung mit der Rüttelplatte dringt das Regenwasser langsamer in den Unterboden.
3. Die entscheidene Frage bei dieser Einbauvariante ist: Was kommt an Kosten und Arbeit auf mich zu, wenn ich in 10 Jahren wieder einen Naturrasen haben möchte?
logo

Unterbau mit Shockpad-Auflage

Nach dem Entfernen der alten Grasnarbe werden ca. 50 kg ECO2Sand® pro Quadratmeter eingebracht und ein Fein-Planum erstellt.
Danach legen wir Geovlies und Shockpad- bzw. Fallschutzmatten auf.
Die Shockpadmatten sind wasserdurchlässig mit 60 l/ Min/m2; somit ist für Bodenfeuchtigkeit gesorgt und die Erhaltung der Mikroorganismen im Boden ist gewährleistet.
In Kombination mit unserem Kunstrasen wird ECO2Sand® auch als Einstreusand (Infill) eingebaut (je nach Rasensorte 2-14 kg/qm). Nachweislich können wir so (KIWA-Zertifikat EPD-7SevenRelax-116-DE) pro kg ECO2Sand® 1 kg CO2 alle 3,6 Jahre binden. Beispiel 100 qm, Produkt Finesse Pro 26: 50 kg ECO2Sand® Unterbau und 7 kg ECO2Sand® Infill = 57 kg ECO2Sand® entspricht 29.013 Liter CO2 pro qm Ergebnis: 100 qm = 2.901.300 Mio. Liter CO2